Fischer Automobile Autoankauf

Autoankauf von Fahrzeugen mit Getriebeschaden

Fischer Automobile Gebrauchtwagenankauf

alle Hersteller und Modelle, ganz gleich ob mit

Schaltgetriebe, DSG oder Automatikgetriebe

Ankauf von  Fahrzeugen mit Getriebeschaden

Getriebeschaden! Und nun?

Ein Getriebeschaden kündigt sich meist deutlich an
– beim Schaltgetriebe geht der Gang nicht rein, der Gang springt raus, die Gänge gehen schwer, das Getriebe rauscht oder heult, die Gänge krachen.
- beim Automatikgetriebe gibt es starke Vibrationen beim anfahren, das Getriebe ruckelt beim beschleunigen und abbremsen, es knackt beim einlegen der Fahrstufe, das Getriebe schaltet spät bzw. verzögert oder rutscht durch.

Nun stellt sich die Frage: Reparieren oder verkaufen?

FischerAUTOMOBILE bietet Ihnen eine kompetente und zuverlässige Beratung und Abwicklung vom Erstkontakt über das Kaufangebot bis hin zum Kaufvertrag und der Fahrzeugübergabe.

Ob Schalt- oder Automatikgetriebe – Schäden an der Kraftübertragung eines Autos gehen meist richtig ins Geld und übersteigen oft den Zeitwert des Wagens und bei der heutigen Generation von Getrieben beginnen die Reparaturkosten im Bereich von 2.000 EUR und hören bei hochwertigen Fahrzeugen oftmals bei über 10.000 EUR auf.

In den meisten Fällen eines Getriebeschadens ist es daher ratsam das Fahrzeug an eine Fachfirma wie uns - FischerAUTOMOBILE - zu veräußern. Eine Fachfirma insofern, als wir das Getriebe nach Kauf Ihres Fahrzeugs in aller Ruhe zerlegen und eruieren können welche Teile genau für eine Instandsetzung benötigt werden. Anders als Ihr Vertragshändler oder die Werkstatt Ihres Vertrauens, welche ausschließlich Neuteile für die Reparatur verwenden dürfen, können wir auch Gebrauchtteile zur Instandsetzung verwenden. Dies hat für Sie den Vorteil, dass wir Ihnen einen vergleichsweise hohen Preis für Ihr Fahrzeug zahlen können. Denken Sie darüber nach und rufen Sie uns an.

Rufen Sie uns heute noch an.

0160 500 60 70

oder

0800 10 90 90 90

(kostenlos aus dem dt. Festnetz)

Unser Service auf einen Blick

  • telefonisch erreichbar von 8:00 – 20:00 Uhr
  • 24 h erreichbar über unser Onlineformular
  • marktgerechte Bewertung & attraktives Angebot
  • schriftliche Kaufbestätigung per E-Mail möglich
  • seriöse und sichere Kaufabwicklung in bar
  • kurzfristige und kostenfreie Abholung
  • sicherer Verkauf ohne Garantie

Wir kaufen Autos mit Getriebeschaden:

  • aller Hersteller und Modelle
  • mit defektem Schaltgetriebe
  • mit defektem Automatikgetriebe
  • mit defektem DSG-Getriebe
  • mit defektem Tiptronic-Getriebe
  • mit defektem Multitronic-Getriebe
  • Young- und Oldtimer aller Hersteller

Schaltgetriebe

Bei einem Schaltgetriebe werden die Drehzahlübersetzungen durch verschiedene Zahnradpaare gebildet. Geschaltet wird durch die Schaltmechanik im Getriebe, welche über ein Gestänge oder Seilzug mit einem Schalthebel verbunden. Um zwischen den Gängen zu wechseln muss der Kraftfluss unterbrochen werden. Dies wird über die Kupplung erreicht. Der Fahrer betätigt hierbei das Kupplungspedal, welches die Kupplung trennt, dann kann er mit dem Schalthebel und der damit verbundenen Schaltmechanik im Getriebe einen Gang wechseln. Das Schaltgetriebe ist auch heute noch die am häufigsten anzutreffende Getriebeart in Kraftfahrzeugen.

Sequentielle Getriebe

Beim sequentiellen Getriebe kann man die Gänge nicht wie bei Schaltgetriebe durch beliebige Bewegung des Hebels in eine bestimmte Gasse einlegen, sondern sie werden der Reihe nach durchgeschaltet. Das bedeutet, man kann nur zuerst den 1. dann den 2. dann den 3. Gang einlegen und umgekehrt. Entweder gibt es dafür einen Schalthebel auf dem Mitteltunnel oder seitlich an der Lenksäule, den man zum runterschalten nach vorn drückt, bzw. zum hochschalten nach hinten zieht, oder man hat Schaltwippen am Lenkrad, die elektrohydraulisch den Schaltvorgang im Getriebe auslösen. Im Endeffekt genauso wie bei einer Motorradschaltung. Da man nun nicht mehr an der Schalthebelstellung sieht, welcher Gang eingelegt ist, haben Autos mit sequentiellem Getriebe immer eine große Ganganzeige in Cockpit.

Der Vorteil des sequentiellen Getriebes liegt darin, dass man von jedem eingelegten Gang aus nur zwei Möglichkeiten zum Schalten hat, nämlich entweder +1 oder -1. Neben der Tatsache, dass Verschalten praktisch unmöglich wird, kann man die Schaltvorgänge durch Automatisierung unterstützen. So haben sequentielle Getriebe im Motorsport eine automatische Zündabschaltung, die dafür sorgt, dass der Verbrennungsvorgang im Motor für Millisekunden unterbrochen wird und damit in dieser Zeit lastfrei geschaltet werden kann. Damit braucht man auch nicht mehr zu kuppeln. Insgesamt werden damit sichere Schaltvorgänge im Bereich von 0,05 bis 0,1 Sekunden möglich.

Halbautomatische Getriebe

Eine Sonderform der Schaltgetriebe sind halbautomatische Getriebe, bei denen man zwar selbst schaltet, jedoch nicht kuppelt. Beim Berühren des Schalthebels wird automatisch ausgekuppelt, und wenn der nächste Gang eingelegt ist, wieder automatisch eingekuppelt. Vom Prinzip her sind sie mechanische Getriebe mit einer automatisch betätigten Einscheiben- oder Magnetpulverkupplung.

Automatisches Getriebe

Ein Automatikgetriebe besteht aus drei wesentlichen Bauelementen: zum einen dem hydrodynamischen Wandler, dem eigentlichen Getriebe sowie dem Schaltschieberkasten. Der Wandler hat in einem Automatikgetriebe die Funktion, die sonst in einem Schaltgetriebe die Kupplung hat. Der Wandler trennt und verbindet den Motor mit dem Getriebe. Außerdem verstärkt er das Drehmoment des Motors. Er ist mit Öl gefüllt und die Kraftübertragung erfolgt ausschließlich hydraulisch.
Das Herzstück eines Automatikgetriebes ist der Planetensatz. Planetensatz aus dem Grund, da seine Zahnräder wie ein Sonnensystem angeordnet sind. Mittig ist das Sonnenrad und drum herum die Planetenräder, durch ein Gehäuse miteinander verbunden und außen ein Hohlrad. Moderne Automatikgetriebe verfügen über bis zu sieben Gängen. Als Gehirn eines Schaltgetriebes wird das Schaltschiebergehäuse bezeichnet. Innerhalb des Schaltgetriebegehäuses werden die Informationen über Geschwindigkeit und Lastzustand des Motors, Stand des Öldrucks, die Bremsbänder und der Bremsen verarbeitet.

Doppelkupplungsgetriebe (DKG)

Eine Variante des automatischen Schaltgetriebes ist das Doppelkupplungsgetriebe, bekannter als „DSG“ – Direktschaltgetriebe. Das Doppelkupplungsgetriebe ermöglicht extrem schnelle Gangwechsel ohne Zugkraftverlust und somit sehr sportliche und komfortable Schaltvorgänge. Ermöglicht wird dies durch ein im Motorsport entwickeltes Prinzip, nach dem zwei Teilgetriebe mit jeweils eigener Kupplung die Motorkraft ohne Unterbrechung an die Antriebsräder weiterleiten: Ein Teilgetriebe trägt die geraden, der andere die ungeraden Gänge und den Rückwärtsgang. Beim Wechsel vom zweiten in den dritten Gang zum Beispiel wird zunächst der dritte Gang im inaktiven Teilgetriebe eingelegt. Dann wird die Kupplung für diesen Teil geschlossen, während gleichzeitig die Kupplung für das aktive Teilgetriebe (das im zweiten Gang arbeitet) gleichzeitig geöffnet wird. Dieser Vorgang geschieht innerhalb weniger Millisekunden.
In den 1980er-Jahren wurde das Doppelkupplungsgetriebe von Porsche unter dem Namen PDK (Porsche Doppelkupplungsgetriebe) vorgestellt. Volkswagen verbaut die Technik unter dem Namen DSG (Direktschaltgetriebe), Alfa Romeo als TCT (Twin Clutch Transmission), Ford und Volvo als „Powershift“, Audi als “S-Tronic“, und bei BMW heisst es „M DKG drivelogic“.

Profitieren auch Sie von unserer Erfahrung und unserem Service rund um den Ankauf & Verkauf von KFZ mit Getriebeschäden. FischerAUTOMOBILE ermittelt aufgrund Ihrer telefonischen Beschreibung oder Ihres Angebotes über unser Onlineformular gemeinsam mit Ihnen einen reellen Verkaufspreis für Ihr Auto mit Getriebeschaden zu ermitteln.

Rufen Sie uns heute noch an.

0160 500 60 70

oder

0800 10 90 90 90

(kostenlos aus dem dt. Festnetz)